Logopädie

Logopädie

In die Logopädie kommen Kinder, die mit der gesprochenen Sprache Mühe haben. Zum Beispiel sind das Kinder, welche

– nicht alle Buchstaben sagen können
– für ihr Alter zu wenig Begriffe kennen
– keine korrekten Sätze bilden
– die Sprache schlecht verstehen
– stottern

Diese Kinder brauchen für ihre Sprachentwicklung mehr Unterstützung und Zeit, als ihre Klassenkameradinnen und -kameraden. In der Logopädietherapie wird die Sprache umfassend und gezielt gefördert.
Logopädie ist also weder Nachhilfeunterricht noch Deutsch für Fremdsprachige. Ein Kind kann im Einverständnis mit den Eltern von seiner Kindergärtnerin oder Lehrkraft bei der Logopädie zu einer Abklärung angemeldet werden. Die Eltern können sich auch direkt melden. Die Anmeldung zur Therapie geschieht in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsdienst. Die Therapie findet in der Regel während der Unterrichtszeit statt und ist kostenlos. Treten bei einem Kind, das Logopädieunterricht hat, zusätzlich Legasthenie- oder Dyskalkulieprobleme auf, so berücksichtigt die Logopädin in der Therapie auch diese Bereiche.